direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Aktuelle Forschungsprojekte:

H2/O2 Steam Generator

 

The production of energy from renewable sources is increasing worldwide in the context of climate change. At the same time as renewables increase, there is a rising demand for energy storage and spinning network reserves, because wind and solar power is pretty unpredictable. The combustion of hydrogen and oxygen can be a clean and flexible method in order to cover both services if these gases are produced by electrolysis from excess energy of renewable generated. The exhaust gas of this combustion process is pure superheated steam and thus, there will be no greenhouse gas emissions. The development and investigation of such a stoichiometric H2/O2 steam generator is driven at the Chair of Fluid Dynamics. In contrast to earlier efforts to realize this concept, where rocket combustion technology was adapted for energy generation, in the recent investigations a swirl-stabilized burner is used for the humidified combustion of hydrogen and pure oxygen. The gases are injected into an environment of steam, which lowers the adiabatic flame temperature down to a technically applicable level. The specific challenge of the proposed H2/O2 steam generator concept is that the combustion process must be as complete as possible. No residues of hydrogen or oxygen must be in the exhaust steam, if the system is integrated in a steam cycle plant. To reach this goal the project team takes advantage from the high combustion efficiency that is usual for swirl-stabilized burners. Nevertheless, water tunnel measurements are necessary to optimize the burners flow field and mixing properties. Afterwards, selected configurations are investigated in a combustion test rig for combustion stability and efficiency.

Contact Person: Tom Tanneberger

 

Turbine Development and integration with Pressure Gain Combustion Engine

 

One of the main challenges in the practical implementation of Pressure Gain Combustion (PGC) into gas turbines is the lack of designs for turbomachines that can cope efficiently with the PGC exhaust gas. Although still a topic of active research, it is generally accepted that conventional turbine expanders interacting with the exhaust of pressure gain combustors will have lower isentropic efficiency, compared to their design operation. In this project, we are investigating unsteady flow field exhausting from PGC and trying to develop a turbine design methodology specifically for this harsh inflow. 

Contact Person: Majid Asli

 

Gesamtheitliche Bewertung und Verbesserung einer Gasturbine mit periodischer druckerhöhender Verbrennung

 

Das Teilprojekt Gesamtheitliche Bewertung und Verbesserung einer Gasturbine mit periodischer druckerhöhender Verbrennung des SFB 1029 „Signifikante Wirkungsgradsteigerung durch gezielte, interagierende Verbrennungs- und Strömungsinstationaritäten in Gasturbinen“ beschäftigt sich mit der thermodynamischen Analyse und Bewertung von Kreisprozessen von Gastrubinen mit druckerhöhender Verbrennung. Bei den dabei untersuchten Verbrennungstechnologien handelt es sich um die Pulse Detonation Combustion (PDC) sowie die „Shockless Explosion Combustion“. Das Teilprojekt wird von Prof. Dr. Stathopoulos und Prof. Dr. Peitsch geleitet, die verschiedene Arbeitspakete betreuen.

Aufgabenbereiche:

Entwicklung eines neuen Simulationsprogramms

Das stark periodische und instationäre Verhalten der zu untersuchenden Kreisprozesse, sowie die nicht ausreichend integrierte exergetische Analyse schließen die Verwendung von verfügbarer kommerzieller Software aus. Aus diesem Grund wird ein neues Simulationsprogramm entwickelt, dass zur Modellierung, Simulation und Analyse der Kreisprozesse verwendet werden wird. 

Thermodynamische Analyse der Kreisprozesse

Die Analyse der den oben genannten Verbrennungstechnologien entsprechenden Kreisprozesse ist eine Kernaufgabe dieses Projekts. Eine steigende Komplexität des Simulations-Tools, erlaubt fortwährend detaillierte Wirkungsgradanalysen des Gesamtsystems, als auch der einzelnen Komponenten. Gezielte Parameterstudien machen zudem eine Konzeptionierung des Teillastbetriebs möglich. 

Detaillierte exergetische Bewertung der Verbrennung und Prozesse in den Plena

Die Exergievernichtung durch irreversible Vorgänge ist ein Schlüsselparameter zur Bestimmung der theoretisch maximal möglichen Arbeit (Exergie), die ein bestimmter thermodynamischer Prozess liefern kann. Im Fokus der Arbeit des Teilprojekts stehen dabei die Verbrennungsprozesse in der Brennkammer, sowie gasdynamische Phänomene in den davor bzw. dahinter angeschlossenen Plena.

Zusammenfassend beschäftigt sich das Projekt mit den folgenden Kernfragen:

Wie beeinflussen die inhärenten Instationaritäten den Wirkungsgrad der Kreisprozesse?

Wo treten in System die meisten Exergieverluste auf und welchen Ursprungs sind diese?

Welche Anforderung müssen die Teilkomponenten erfüllen, damit die Kreisprozesse mit druckerhöhender Verbrennung ihren theoretischen Effizienz-Vorteil gegenüber dem Joule-Prozess in der Praxis behaupten können?

Weiterführende Informationen sind auf der Webseite des Sonderforschungsbereiches zu finden: https://www.sfb1029.tu-berlin.de/menue/sfb_1029/

WM: Tim Rähse

 

Zusatzinformationen / Extras