direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Geschichte

Wir haben die wesentlichen Meilensteine in der Geschichte des Hermann-Föttinger-Instituts für Strömungsmechanik und seiner Vorgängerinstitute in der folgenden Zeittafel zusammen gefasst.

Weitergehende Informationen zu Leben und Wirken von Hermann Föttinger finden Sie auf der Seite www.hermann-foettinger.de.

31.03.2006 Der Akademische Oberrat Dipl.-Ing. Achim Leutz wird in den Ruhestand versetzt
01.01.2006 Der Name "Hermann-Föttinger-Institut" soll in der Fachgebietsbezeichnung des ehemaligen Stammfachgebietes des HFI "Experimentelle Strömungsmechanik" weitergeführt werden
14.12.2005 Das Kuratorium der TUB beschließt die Umbenennung des HFI in "Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik" (ISTA) zum 1.1.2006
21.10.2005 Tod von Professor Dr.-Ing. Wolfgang Liebe
10.05.2005 Der Institutsrat beschließt die Umbenennung des HFI in "Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik"
01.04.2005 Das ehemalige Institut für Technische Akustik wird an das HFI "verortet"
Professor Dr.-Ing. Michael Möser - Fachgebiet: Signale und Systeme der Akustik
Professor Dr. Björn A.T. Petersson - Fachgebiet: Technische Akustik - Körperschall
01.11.2003 Professor Dr.-Ing. Paul-Uwe Thamsen wird zur Vertretung des Fachgebiets Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen berufen
01.10.2003 Professor Dr.-Ing. habil. Rudibert King wird Sprecher des SFB 557
01.10.2003 Professor Dr. rer.nat. Dr.-Ing. habil. Andreas Dillmann verlässt die TU Berlin
01.04.2003 Professor Dr.-Ing. Christian Oliver Paschereit wird zur Vertretung des Fachgebiets Experimentelle Strömungsmechanik berufen
12.06.2002 Dr.-Ing. Wolfgang Neise (DLR) wird zum Honorarprofessor für das Fachgebiet Akustik der Strömungsmaschinen bestellt
30.09.2002 Emeritierung von Prof. Dr.-Ing. Helmut Siekmann
21.05.2002 Dr.-Ing. Dieter Stuck (PTB) wird zum Honorarprofessor für das Fachgebiet Mess- und Automatisierungstechnik strömungstechnischer Anlagen berufen
01.07.2001 Beginn der 2. Bewilligungsphase des Sonderforschungsbereiches 557:Beeinflussung komplexer turbulenter Scherströmungen (Sprecher: Prof. Dillmann)
01.04.2001 Professor Dr.-Ing. Helmut Siekmann wird mit seinem Fachgebiet Strömungslehre, insbes. Hydraulische Strömungsmaschinen zurück an das HFI verlagert
01.04.2001 Das HFI gehört jetzt der neuen Fakultät V: Verkehrs- und Maschinensysteme an. Diese Fakultät besteht aus Instituten der ehemaligen Fachbereiche 10 (Verkehrswesen und Angewandte Mechanik) und 11 (Maschinenbau und Produktionstechnik)
30.09.2000 Professor Dr.-Ing. Hans-Hermann Fernholz wird in den Ruhestand versetzt
20.06.1999 Tod von Heinrich Edwin Fiedler
30.09.1998 Professor Dr.-Ing. Heinrich Edwin Fiedler wird in den Ruhestand versetzt
01.07.1998 Professor Dr. rer.nat. Dr.-Ing. habil. Andreas Dillmann wird zur Vertretung des Fachgebiets Theoretische Strömungsmechanik berufen
01.07.1998 Einrichtung des Sonderforschungsbereiches 557: Beeinflussung komplexer turbulenter Scherströmungen (Sprecher: Prof. Fernholz)
31.03.1998 Professor Dr.-Ing. Heinz Schade wird in den Ruhestand versetzt
12.11.1997 Tod von Alfons Michalke
15.08.1995 Umbenennung des Instituts in Hermann-Föttinger-Institut für Strömungsmechanik (HFI)
01.04.1995 Einrichtung des Universitären Forschungsschwerpunkts UF 8: Beeinflussung und Steuerung turbulenter Scherströmungen (Sprecher: Prof. Fernholz)
31.03.1995 Professor Dr.-Ing. Alfons Michalke wird in den Ruhestand versetzt
01.01.1994 Übernahme des ehem. Strömungstechnischen Labors der Akademie der Wissenschaften der DDR, Adlershof im Rahmen des Wissenschaftler-Integrationsprogramms (WIP)
01.10.1993 Das HFI gehört jetzt dem neuen Fachbereich 10: Verkehrswesen und Angewandte Mechanik an. Dieser Fachbereich besteht aus Instituten der ehemaligen Fachbereiche 9 (Physikalische Ingenieurwissenschaft) und 12 (Verkehrswesen)
01.08.1992 Professor Dr.-Ing. Frank Thiele wird zur Vertretung des Fachgebiets Numerische Methoden der Thermofluiddynamik berufen
19.02.1992 Professor Dr. rer. nat. Ingo Müller wird mit seinem Fachgebiet Thermodynamik an den Fachbereich 10: Energie- und Verfahrenstechnik verlagert
01.01.1992 Einrichtung der DFG-Forschergruppe: Beeinflussung und Steuerung turbulenter Scherströmungen (Sprecher: Prof. Fernholz)
11.01.1990 Dr.-Ing. Frank Thiele wird die Würde eines apl. Professors verliehen
1989 Professor Dr.-Ing. Eberhard Berger wird in den Ruhestand versetzt
1988 Professor Dr.rer.nat. Ingo Müller erhält den Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
01.06.1984 Dr. rer. nat. Torsten Alts wird die Würde eines apl. Professors verliehen
1984 Professor Dr.-Ing. Helmut Siekmann wird mit seinem Fachgebiet Strömungslehre, insbes. Hydraulische Strömungsmaschinen an den Fachbereich Maschinenbau und Produktionstechnik verlagert
1979 Professor Dr.rer.nat. Ingo Müller wird zur Vertretung des Fachgebiets Thermodynamik berufen
25.10.1977 Dr.-Ing. Klaus Affeld wird die Würde eines apl. Professors verliehen
26.07.1976 Kooperationsvertrag zwischen der TU Berlin und der DFVLR. Die Abteilung Turbulenzforschung bleibt in Berlin
01.07.1976 Prof. Dr.-Ing. Helmut Siekmann wird zur Vertretung des Fachgebiets Strömungslehre, insbesondere Hydraulische Strömungsmaschinen berufen
17.12.1975 Umbenennung des Instituts in Hermann-Föttinger-Institut für Thermo- und Fluiddynamik (HFI)
01.10.1975 Professor Adomeit nimmt einen Ruf an die RWTH Aachen an
1975 Ende der Abwicklung des Sfb 84: Magnetohydrodynamik
28.12.1973 Tod von Rudolf Wille
1972 Institut für Thermo- und Fluiddynamik (ITF).
Hervorgegangen aus den bisherigen Lehrstühlen für Strömungslehre (o. Prof. Dr.-Ing. R. Wille), Thermodynamik (o. Prof. Dr.-Ing. G. Adomeit), Überschalltechnik (o. Prof. Dr.-Ing. A. Walz, erst nach Emeritierung von A. Walz eingegliedert) und dem Hermann-Föttinger-Institut für Strömungstechnik, 1. Direktor Prof. R. Wille
1972 Priv.-Doz. Eberhard Berger und Alfons Michalke werden zum Professor für das Fachgebiet Strömungslehre ernannt
21.04.1972 Priv.-Doz. Heinrich Fiedler wird zum Professor für das Fachgebiet Strömungslehre ernannt
1970 Einrichtung des Sonderforschungsbereiches 84: Magnetohydrodynamik
1970 Dr.-Ing. Carlwalter Schreck nimmt den Ruf auf das Fachgebiet Hydrodynamik und Hydrologie in der Fakultät für Bauingenieurwesen der TUB an
1966 Erweiterung des Institutsgeländes und der Versuchshalle
1965 Dr.-Ing. Hans-Hermann Fernholz wird dem Institut als Beamteter Privatdozent zugeordnet (Strömungslehre)
1964 Dr.-Ing. Heinz Schade wird dem Institut als Beamteter Privatdozent zugeordnet (Strömungslehre)
1961 Dr.-Ing. Carlwalter Schreck wird dem Institut als Beamteter Privatdozent zugeordnet (Hydrodynamische Strömungsmaschinen)
1959 Hinzunahme des Fachgebiets Hydrodynamische Turbomaschinen
01.12.1956 Gründung des DVL-Instituts für Turbulenzforschung (Wiss. Leiter Prof. Wille)
20.08.1956 Einzug in das Institutsgebäude Am Gartenufer 8, heute Müller-Breslau-Str. 8
04.05.1954 Lehrstuhl für Strömungslehre und Hermann-Föttinger-Institut für Strömungstechnik (HFI), Direktor o. Prof. Dr.-Ing. Rudolf Wille
09.04.1946 Gründung des Hermann-Föttinger-Instituts für Strömungstechnik mit den koordinierten Lehrstühlen
- Mechanik der Flüssigkeiten (a.o. Prof. Dr.-Ing. Rudolf Wille)
- Wasserkraftmaschinen und Turboarbeitsmaschinen (a.o. Prof. Dr.-Ing. Kurt Pantell)
28.04.1945 Tod von Hermann Föttinger
1927 Lehrstuhl für Strömungslehre und Turbomaschinen Versuchsanstalt für Strömungsmaschinen (Schleuseninsel) Institut für Technische Strömungsforschung (Hardenbergstr.) Forschungs- und Prüfungsanstalt für Windkraftanlagen
30.10.1924 Ernennung von Dr.-Ing. Hermann Föttinger zum ordentlichen Professor an der Technischen Hochschule zu Berlin. Fachabteilung Maschineningenieurwesen, ab 1925 auch Fachabteilung Schiff-, Schiffsmaschinen- und Luftfahrzeugbau

Zusatzinformationen / Extras